Seele, Geist und Körper - Balance

Körper Geist Seele: Finde jetzt die innere Balance in 4 Schritten!

Ein gesundes Leben voller Glück und Freude ist das, was ein jeder von uns anstrebt. Ein Grundrezept, um dieses Ziel zu erreichen liegt in einem ausgewogenen Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele. Doch wie sieht dieses Zusammenspiel aus und wie können wir es positiv beeinflussen?

Wie wir Körper Geist und Seele in Einklang bringen.

Magazine und Zeitschriften sind voller Tipps und Tricks, wie wir unsere „innere Balance“, wenn sie einmal verloren gegangen ist, wieder herstellen können. Was ist aber eigentlich mit dieser inneren Balance gemeint? Welche Faktoren spielen hier eine Rolle und was sind die treibenden Kräfte hinter den drei großen Begriffen: Körper Geist Seele?

In diesem Artikel stelle ich dir ein paar Grundfunktionen von Körper, Geist und Seele für unser allgemeines Wohlbefinden vor.

Und natürlich gehe ich bei der Gelegenheit auch darauf ein, wie alle drei miteinander zusammenhängen und wie sie miteinander harmonisieren können.

1. Zusammenwirken von Körper und Geist

Wirkung des Geistes auf den Körper

Wie wir wissen ist es uns bis zu einem bestimmten Grad möglich, bewusst Einfluss auf körperliche Vorgänge zu nehmen.

Wir können durch ausreichend Bewegung und bewusster Ernährung die Fitness des Körpers, seine Muskulatur und sein Immunsystem stärken.

Andere Prozesse sind automatisch. So ist es uns beispielsweise nicht möglich über längere Zeit die Luft anzuhalten oder die Verdauung zu stoppen.

Kürzlich erst hat die Wissenschaft erkannt, dass unser Denken und Handeln weitreichenderen Einfluss auf körperliche bzw. mikrobiologische Faktoren hat, als bislang angenommen.

So kann beispielsweise durch mentale Übungen wie Meditation unser Neurotransmitter-Haushalt und Hormonhaushalt reguliert werden.

Eine Studie des Heartfulness Institutes zeigte sogar, dass sich die Lebenszeit unserer Zellen bei einer regelmäßigen Meditationspraxis erhöht.

Wir können also durch geistige Hygiene unseren Körper nicht nur vor vorzeitiger Ermüdung bewahren, sondern auch vor dem vorzeitigen Altern!

Wirkung des Körpers auf den Geist

Ein gesunder und kraftvoller Körper hat wiederum Auswirkungen auf unseren Geist. Er wird weniger irritiert durch körperliche Störfaktoren, erreicht schneller einen Entspannungszustand und kann somit leichter mit den Herausforderungen im Alltag fertig werden.

So entsteht ein Positivspirale, die eine nachhaltige Veränderung unserer Persönlichkeit bewirkt. Der alte lateinische Spruch ist daher gültiger denn je: mens sana in corpore sano

2. Zusammenwirken von Geist und Seele

Da es zur Natur der Seele noch keine wissenschaftlich anerkannten Fakten gibt, basieren die folgenden Angaben auf Erfahrungen aus meiner Praxis und der Erfahrungen von Kollegen.

Die Seele ist im Kern göttlich. Das heißt, sie ist in sich perfekt und rein. Dennoch ist sie „nur ein Teil des Göttlichen“. Dies macht es prinzipiell möglich, dass sie weiter teilbar ist.

Seelenanteile können im Laufe des Lebens oder auch bereits in einem vergangenen Leben verloren gehen.

Auch lagern sich die Eindrücke des Alltages um die Seele herum ab und ihr ursprünglicher Glanz geht immer mehr verloren.

Bis zu einem gewissen Grad nimmt unsere Seele all diese Beeinträchtigungen hin. Spürt sie jedoch, dass es Zeit für eine Veränderung ist, wird sie aktiv. Erst mag sich das nur über ein unbestimmtes Unwohlsein ausdrücken, später kann es aber die Form von psychischen oder physischen Symptomen annehmen.

Dann ist es höchste Zeit auf diese Signale zu reagieren, indem wir herausfinden, was sie uns zeigen wollen und was es zu verändern gilt.

Trance-Arbeiten wie der Regressionstherapie führen uns zum Auslöser der Symptome und geben Einblicke in Welt unserer Seele. Mögliche Lösungswege werden uns aufgezeigt und wir transformieren die Problematik und lassen sie zu einer neuen Stärke werden. Wenn wir uns mit diesem Seelenbewusstsein verbinden, werden wir geführt.

Es ist, als wäre man an eine göttliche Quelle angeschlossen, die alle zur Heilung nötigen Informationen bereithält. Die Verbindung zu dieser Quelle gilt es zu nutzen.

3. Zusammenwirken von Seele und Körper

Es wurde bereits erwähnt, dass die Geschichte, die eine Seele mitbringt, sich im Körper ausdrücken kann.

Ian Stevensons Untersuchung (die im Blog Reinkarnationstherapie vorgestellt wird) zeigte, dass Kinder, deren vorheriges Leben auf dramatische Weise endete, Muttermale an den Stellen der Verletzungen aus jenem vergangenen Leben trugen.

Das Bewusstsein für diese Verletzungen kann also mit der Seele inkarnieren, wenn es im Jenseits, in der Zeit zwischen den Inkarnationen, nicht zu genüge aufgearbeitet wurde.

Auch haben wir bereit gehört, dass sich die Seele teilen kann. So haben häufig traumatisierende Ereignisse zur Folge, dass die Seele an Energie verliert wodurch wiederum auch unsere geistige Kraft (Aufmerksamkeitsspanne, Konzentrationsvermögen) abnimmt.

Schockerlebnisse wie etwa ein Autounfall oder der plötzliche unerwartete Tod einer nahestehenden Person können solche Traumata auslösen und zu emotionalen Beeinträchtigungen oder gar Depressionen führen.

Auch der Körper bekommt diesen Energieverlust zu spüren und kann mit Erkrankungen, Schwäche oder Funktionsstörungen reagieren.

Durch einen derartigen Energieverlust entsteht in unserem System eine Art „Leck“. Unser Schild ist nicht mehr geschlossen und wir werden anfällig für Einflüsse von außen.

Diese Einflüsse können unser ganzes Körper-Geist-Seele-System weiter angreifen und uns vollends aus der Balance bringen.

Die Reinkarnationstherapie ist das Mittel der Wahl um die Traumata aus vergangenen Leben, die bis in unser heutiges Leben hineinwirken, zu lösen.

Schwächungen, die wir durch Unfälle oder schockierende Ereignisse in diesem Leben erfahren haben, können durch die Trauma-Arbeit transformiert und geheilt werden.

Bei all jenen Techniken nutzen wir das Potential unserer Seele, und finden somit direkten Zugang zum  Auslöser und zur Lösung bzw. Heilung der Problematik.

4. Zusammenspiel von Körper, Seele und Geist für eine innere Balance

Durch unsere Heilarbeit verändert sich das Energielevel des Körpers, die Klarheit im Geist und die Lebenskraft in der Seele.

Unsere Gefühle werden subtiler und angenehmer, unser Denken wird leichter und positiver und auch unser Körper schöpft neue Kraft und lässt sich geschmeidiger vom Geist führen.

Wir müssen unserem Körper danken, dass er uns Signale sendet, wenn etwas nicht stimmt. Er ist ein treuer Diener, der uns durchs  Leben trägt und uns erlaubt, all jene Erfahrungen zu machen, die für unsere Entwicklung notwendig sind.

Der menschliche Geist arbeitet wie ein Computer. Er führt nicht nur unmittelbar unsere Befehle aus, sondern wir können ihn auch programmieren und Prozesse automatisch ablaufen lassen.

Leider ist den meisten Menschen die Kontrolle über ihren Computer verloren gegangen und sie werden mehr und mehr von ihm gesteuert als sie ihn steuern.

Das Tragische dabei ist, dass wir dies oft gar nicht bemerken. Wir erliegen kindlichen Impulsen wie Gier und Neid und reagieren darauf in kontraproduktiver Weise.

Kein Wunder also, dass Kollegen der Neurowissenschaft und  Köpfe führender Unternehmen wie Google und Amazon die menschliche Ratio so bald als möglich durch die künstliche Intelligenz ersetzen wollen.

Durch eine Renaissance der Seelenarbeit und der Spiritualität ließe sich ein solch trostloses Szenario vielleicht noch abwenden.

Es macht einfach Freude, wenn Geist und Seele zusammenarbeiten und der Körper dankt es mit Kraft und Vitalität.

Fazit

Es ist die Stimme unserer Seele, die uns zur Balance mit Körper, Geist und Seele führt. Wir müssen lernen, diese Stimme wieder wahrzunehmen und ihr zu folgen, um ein glückliches Leben führen zu können.

Der Geist ist das Instrument, das wir nutzen, um die Balance herzustellen. Ihn für die Stimme der Seele zu schärfen wird die Hauptaufgabe sein.

Unser Körper reagiert, sobald wir auf dem richtigen Weg sind. Er gewinnt an Energie und Frische und hilft uns somit auch unseren Geist mit positiven Gedanken zu füttern.


Ähnliche Beiträge